Operette

Operette

»Offenbach, biatch, I love you«, hätte Witold Gombrowicz sagen können. Hat er aber nicht. Stattdessen komponierte er eine Operette mit dem Titel »Operette«, genauer: er lieferte eine Partitur aus Worten, die nach Operette klingen. Denn er liebte die Operette an sich, als die Feier der Schönheit idiotischer Symbole; nirgends sei der Mensch, das eitle Vieh, so sehr bei sich wie in einer Operette. Als er das hier mitten in die Revolten der 1960er Jahre dichtete, hatte sich die klassische Operette irgendwie erledigt: womöglich hatte der Faschismus und seine fatale Kombination aus Gewalt, Schönheit und Idiotie sie einfach ĂĽberflĂĽssig gemacht. Heute aber, im Zeitalter von instagram-influencer-superstar-blingbling: haben wir die Operette totalitär nötig. Heute, wo sich alles der Diktatur der Mode unterwirft und unser groĂźes Projekt lautet, glĂĽcklich und schön und perfekt zu sein, und sei es fĂĽr die Länge einer erigierten Selfie-Stange: Biatches, it’s operette, it’s porn!

Dazu schuf Thorsten DrĂĽcker die Komposition als absurden Gewaltritt durch die Höhen und Tiefen von HipHop (Trap), Rock, Pop, um den Abergombrowitz der Worte glänzen und klingen zu lassen – den Sound von SchloĂź Himalaj, dem wagnerschen Leitmotiv der »StĂĽhlchen des Lord Blotton«, dem geschmeidigen Rap des Grafen Charme, der dem Albertinchen an die Wäsche will (wortwörtlich, denn hier gilt es als geil sich anzuziehen, nicht sich auszuziehen). Dieses Albertinchen aber, erst kaum mehr als eine Schaufensterpuppe fĂĽr männliche Modefantasien, mutiert durch einen Unfall, durch eine seltsame unmittelbare BerĂĽhrung eines Spitzbuben: die in dieser ganzen idiotischen, feinen, aufgemotzten Symbolwelt ihr etwas ganz Sensationelles schenkt – ein GefĂĽhl von Körper. Und dieses GefĂĽhl schwillt auf zu einem Sturm, der wie eine ökologische Katastrophe von nuklearem AusmaĂź sie alle wegreiĂźen wird: die Grafen, Prinzen, Generäle, kotzenden Professoren, Revoluzzer, Nazischergen – und was bleibt ist einzig dies… Nacktheit…

Zur Musik

Komponist Thorsten Drücker hat mit seiner Vertonung der Gombrowicz’schen Texte nicht nur die Musik zu der Kasseler Inszenierung beigesteuert, sondern auch in der Musikszene nachhaltig Eindruck hinterlassen. Sein Album OPERETTE PT.1 (Music for Theatre No. 4) stieg auf Platz 85 der internationalen iTunes Hip HopCharts ein. Er zitiert darin unter anderem zeitgenössische Künstler*innen und Stilrichtungen,spielt in seiner ureigenen Art mit musikalischen Themen und Rhythmen und nicht wenige Songs aus dem Album haben Kultcharakter. Die Musik zum Stück ist sowohl auf iTunes als auch auf Spotify verfügbar.
JAHR

2019

KUNDE

Staatstheater Kassel

REGIE

Philipp Rosendahl

TYP

Schauspiel / Trailer